Ausgelesen …

Eher zufällig wurde ich auf das Buch von C. E. Bernard aufmerksam: „Palace of Glass – Die Wächterin“.

51mmmyyyg5l-_sx312_bo1204203200_ Zum Inhalt lt. Verlagshomepage: Stellen Sie sich vor…    London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.

Dieses Buch hat es mir zu Beginn ein wenig schwer gemacht und leider kann ich nirgendwo den Finger drauf halten und sagen, woran es nun tatsächlich lag. Vielleicht war es die für mich zunächst ungewöhnliche Kombination der Stadt London im Jahre 2054, die dennoch an frühere, fast schon viktorianische Zeiten erinnert. Keine Berührungen sind ohne Handschuhe zugelassen, selbst bei Ehepartnern nicht. Und auch die Kleidung mit dem sehr hohem Kragen und Kummerbund erinnert an vergangene Zeiten, in denen man so wenig Haut wie möglich zeigen durfte.

Trotz des eingängigen und flüssigen Schreibstils der Autorin und der interessanten Charaktere, die gut ausgearbeitet wurden und fast alle etwas geheimnisvoll wirken, kommen diese aber auch einfach etwas zu edel daher. Hier fehlen mir ein oder zwei richtig böse Bösewichte, die dem ganzen etwas mehr Biss und Würze verleihen.

Langsam steigert sich dann aber die Spannung, als sich die Attentate häufen und man sich mit Rea zusammen fragt, wer denn nun dahinter steckt. Und so wie sich der Anfang in meinen Augen zieht, so abrupt kommt dann das Ende daher. Das war für mich ein wenig zu gewollt und gewisse Reaktionen bleiben für mich etwas unlogisch. Hier hoffe ich auf gewisse Auflösungen in den nachfolgenden Bänden.

Nichtsdestotrotz konnte mich das Buch mit einigen unerwarteten Wendungen so fesseln, dass ich auf die Fortsetzungen gespannt bin, die tatsächlich schon im Mai (bzw. im Sommer) erscheinen werden. Vor allem die Idee, die hinter den Magdalenen steckt, finde ich spannend und ich freue mich hier auf weitere Entwicklungen und Informationen.

Einen herzlichen Dank an den Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Ich gebe hier – trotz kostenlosem Exemplar  – meine eigene, ehrliche Meinung wieder …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s