Vom Gabentausch

ein schöner bericht von zeilenende über den austausch von gaben!

MitmachBlog

Geben und Nehmen treten auf Geberseite immer im Doppelpack auf. Wer etwas gibt, benötigt jemanden, der etwas nimmt, ansonsten gibt er etwas bloß auf oder frei. Wer eine Spende in einen Kaffeebecher wirft, gibt Geld, der*die Besitzer*in des Kaffeebechers nimmt die Spende an. Wer aber ein trockenes Brötchen achtlos wegwirft, gibt es nicht. Wenn ich im Wald Pilze sammle, „nehme“ ich sie mir hingegen. Allerdings bediene ich mich dabei oft einer Konstruktion des Gebens – und sei es, dass ich Schicksal oder Natur als Geber*in konstruiere. Ein Rekonstruktionsversuch.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.015 weitere Wörter

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vom Gabentausch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s